knik.de

|

Natur- Umwelt- und Abfallberatung

Froschland

LOGO_WEB

Mit dem Projekt Froschland werden bis voraussichtlich Ende 2013 in ganz Schleswig-Holstein Teiche für Frosch & Co angelegt. Außerdem werden Gewässer saniert – in der Regel durch Ausbaggerung, Entfernung des beschattenden Gehölzbestandes und vorhandener Schlammschichten. Wichtig sind Rohbodentümpel – möglichst in mineralischem Substrat. Es wird auch der Aufstau natürlicher flacher Senken zu Flachgewässern gefördert. Diese Gewässer sind ein unverzichtbarer Lebensraum für Laubfrosch und Rotbauchunke, aber auch für selten gewordene Vögel unseres Landes.

Diese Maßnahme wird vom Landwirtschaftsministerium voll finanziert.

Unter bestimmten Vorraussetzungen bleiben diese Gewässer für Frosch & Co auch auf Dauer interessant:

  • ohne Fischbesatz
  • keine Haltung von Wassergeflügel
  • eine Gehölzpflanzung nicht direkt am Gewässer
  • keine Entenhäuschen

Fische und Enten/Gänse fressen die Eier und Jungtiere der Amphibien, daher ist es wichtig, in einem Froschgewässer auf einen Besatz und das Anlocken zu verzichten. Die Beschattung von Gehölzen ist für einen Froschtümpel ungünstig, denn sie wirkt sich auf die Wassertemperatur aus. Amphibien bevorzugen zur Eiablage flache, besonnte Ufer, an denen sich das Wasser schnell erwärmt.

Bei Interesse an einem Froschteich, oder einer Sanierung, können Sie das Projekt Froschland unterstützen:

  • Projektkoordinatorin: Melanie Schubert, Telefon: 01577 15 999 79, E-Mail: projekt@froschland.de
  • knik e.V.: An der Schwentine 13, 24223 Schwentinental, Telefon: 04307 236, E-Mail: info@knik.de
  • Projektleiter: Heinz Schwarze, Telefon: 04342 799 546
  • Wissenschaftliche Leitung: Dr. Marion Schumann, Telefon: 04342 81 303